Seeländisches Turnfest Schüpfen vom 11./12. Juni 2016

In diesem Jahr war die Vorfreude für das Seeländische Turnfest besonders gross, da wir nach harter Arbeit im Vorjahr nun das Fest in vollen Zügen geniessen durften. Nun stand also wieder das Turnen, das gemütliche Beisammensein und das gemeinsame Feiern im Mittelpunkt. All die Dinge eben, die ein Turnfest so attraktiv machen. Da konnten selbst die schlechten Wetteraussichten unsere Stimmung nicht trüben.
In Schüpfen angekommen ging es nach einem gemeinsamen Aufwärmen traditionsgemäss mit der Pendelstaffette los. Unsere schnellen Jungs liessen dabei nichts anbrennen und absolvierten dank lautstarker Unterstützung die erste Disziplin zur vollsten Zufriedenheit und mit einer Note von 9.47! Diese tolle Leistung blieb auch der Konkurrenz nicht verborgen…doch mehr dazu später.
Nach einer kurzen Gelegenheit zur Stärkung folgte der zweite Wettkampfteil mit den beiden Disziplinen Schleuderball und Steinheben. Während die Schleuderer nicht ganz an ihre Trainingsleistungen anknüpfen konnten und eine Note von 8.17 erreichten, holten die Heber mit einer starken Leistung eine glatte 9.
Obwohl wir während der Wettkämpfe mehrheitlich vom Regen verschont blieben, gab es zwischendurch immer wieder heftige Wolkenbrüche, so dass sich das Terrain je länger desto mehr in einen sumpfigen Acker verwandelte. Etwas überfordert mit den rutschigen Bedingungen und auch nicht gerade mit Wettkampfglück gesegnet, schaute für uns Fachtestler die eher enttäuschende Note von 8.52 heraus. Die zur gleichen Zeit gestarteten Steinstösser komplettierten den dritten Wettkampfteil mit einer Note von 8.26.
Für den Abschluss des turnerischen Teils waren unsere Damen und Herren vom Team-Aerobic zuständig. Vor vollen Rängen zeigten sie eine fast fehlerfreie Darbietung und durften sich zur Belohnung über die gute Note von 8.65 freuen. Auf diese Leistung wurde dann auch gleich vom ganzen Verein angestossen.
Schon bald darauf folgte das gemeinsame Nachtessen im Festzelt. Und da nun der komplette Verein anwesend war, nutze unser Oberturner die Gelegenheit uns die „neusten Neuigkeiten“ (O-Ton Ändu) mitzuteilen. Er verkündete stolz, dass er und seine Sandra noch in diesem Jahr frischgebackene Eltern werden. Kaum war der frenetische Applaus abgeklungen, meinte eine Turnerin etwas überrascht: „Dass dr Ändu schnäu cha seckle hani gwüsst, aber dass är ou cha scharf schiesse, hätti jetz nid dänkt“. Worauf ein anderer Turner messerscharf analysierte: „Dr Ändu isch jetzt ä richtige Biathlet!“
Nun war der Abend natürlich lanciert und die Party in der Bar konnte so richtig losgehen…oder wie ein Turner gerne zu sagen pflegt: „Hüt gömer dür Dili“. Dank fetzigen Songs war die Stimmung schnell auf dem Höhepunkt und das Tanzbein wurde heftig geschwungen. Besonders angetan hat es uns dabei „die Eine, die immer lacht, immer lacht, immer lacht…oh die immer lacht“
Am Sonntagmorgen stand dann das letzte Kapitel für das OK des letztjährigen Turnfestes auf dem Programm. Nach einer kurzen Begrüssung der Ehrengäste und einem feinen Apéro folgte im Gerätezelt die feierliche Zeremonie mit der Übergabe der Verbandsfahne vom OK Büren an das OK Schüpfen. Nun waren die Seeländischen Turntage 2015 in Büren a/A also endgültig Geschichte. Nun kamen wieder die schnellen Läufer des TV Büren ins Spiel. Zwar musste aufgrund von Verletzungssorgen für die Seelandstaffette abgesagt werden, dennoch waren schlussendlich drei Bürener beim TV Täuffelen als Aushilfe im Einsatz. Während im Vorlauf der Finaleinzug relativ problemlos erreicht wurde, schaute dann im Final der zehn besten Vereine leider nur noch ein Ehrenplatz heraus. Für das Highlight sorgte aber gleichwohl ein Bürener, nämlich unser 15-jähriger Jungturner Sande Germann. Mit seinem unnachahmlichen und brutal schnellen Laufstil lief er seine direkten Konkurrenten in Grund und Boden und sorgte bei so manchem Zuschauer auf der Tribüne für ein Lächeln im Gesicht.
Weiter ging es mit der Rangverkündigung im Vereinswettkampf. Unsere eher bescheidene Gesamtnote von 25.95 Punkten (Anm. der Redaktion: Vereinsrekord aus dem Jahr 2014 beträgt 27.87) reichte zu unserer Überraschung dann doch noch zum guten 6. Platz von 20 Vereinen in der 3. Stärkeklasse! Es scheint fast so, dass auch die anderen Vereine mit den schwierigen Verhältnissen zu kämpfen hatten und es nicht einfach eine faule Ausrede für unser Abschneiden war.
Nicht schlecht staunten wir dann als der Sieger des Renate-Wanderpokals (Seeländerverein mit der höchsten Punktzahl im 1-teiligen Vereinswettkampf) geehrt wurde. Ausgerufen wurde nämlich der Sport- und Geräteturnverein Büren, von dem jedoch bereits die gesamte Delegation abgereist war. Geistesgegenwärtig schickten wir unseren Oberturner aufs Podest, so dass zumindest eine Vertretung aus Büren den Pokal entgegen nehmen konnte. An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch an den SGV Büren zu dieser tollen Leistung!
Und einmal mehr lässt sich nach diesem intensiven, aber abwechslungsreichen Wochenende sagen: „Es het gfägt!“

Silvan Helmers